Bildmethaphysik im magischen Raum

Kunstwissenschaftlicher Text Pro. Walter Israel /  Kunsthistoriker

 

Andrea Zappe eine intensive, aber immer vielseitige Künstlerperson. Als Malerin, Galeristin, Kuratorin, Kunstdozentin. Seit  Jahren  im Kunstgeschäft. Auch und gerade als Malerin. Immer als Herzensbasis, immer im Experiment. Sie stammt nicht zufällig aus einer Familie mit Maltradition. Hier  wird seit Generationen gemalt.

Andrea Zappe hat mehrere Malschulen durchlaufen. So mit bekannten Malgenies wie Prof. Ernst Fuchs, Bele Bachem  zusammengearbeitet. Hat ihre Vorbild-Malerei  erkundet, in Bildern Franz Radziwills, Frieda Kahlo, Salvador Dali, etwa. Die realen Naturbilder gleichen dem naiven Rousseau,  entspringen aber ihre eigenen Handschrift. Und natürlich ist sie in Theorie  und Praxis der aktuellen Kunstszene bewandert. Und natürlich schlagen bei ihren Bildern immer  wieder Horizonte, Farbenspiele, Raumweiten ihrer angestammten Heimat:  Meer; Landschaft, Atmosphäre  der Nordseeküste Frieslands, bildbestimmend durch. Krankheit mit Nah – Tod – Erfahrungen machen manches Bild der Andrea Zappe zu einem existenziellen Dokument.

Ein Bildszenario von Bild - Experimenten der Malerin Andrea Zappe aus den Jahrzehnten um 2000 präsentiert sich: Figurelles, Tier-Portrait, Küsten-Landschaft, Portraits, Zimmer – Interieurs, Nahtod-Visionen, Farb/Licht-Experimente, Landschaftsexperimente. Ein malerisches Experimental-Szenario mit figürlichem , Gegenständlichen, Landschaftlichem und nonfigurellen Farbflächen also. Andrea Zappe arbeitet experimentell und originell mit dem vielfach-Angebot der postmodernen Kunstszene: Malerei und  Photographie: Landschaft, Farbe und Licht. Ein experimentelles Vielfach – Angebot wie es  auch andere Grossmeister der Kunstszene, etwa Gerhardt Richter auf ihre Weise vorschlagen.

Was aber die  Arbeiten der Andrea Zappe originell und auffällig macht, ist die Dimensionierung.

Verschmelzung von Figur, Landschaft, Raum in eine fast magische Wirklichkeit, in einen Zwischen-Raum zwischen Diesseits und Jenseits, in eine  illusionäre Bildwelt mit Geheimnischarakter. Ob durch verstarrte Nah-Portraits, licht-verdämmtes Interieur, lichtdiffuse  oder  farbgleitende  Landschaften, die Bildinhalte der Andrea Zappe zeigen die Welt in einem anderen Licht, transzendieren sie in einen magischen Raum, in irdische Bildmethaphysik.